Dienstag, 26. April 2011

Ach du meine Güte...

... jetzt ist es doch tatsächlich schon beinahe drei Wochen her, dass ich euch über etwas berichtet habe. Ich muss mich entschuldigen, aber leider hat mich das schöne Wetter an den Garten gefesselt. Dazu kamen einige Besuche und vorösterlicher Organisationswahnsinn. Dafür kann ich euch nun aber um so mehr berichten.
Ich fange mal mit dem Tag der Erde an. Der Tag der Erde ist alljährlich am 22. April. Er soll dafür da sein, dass jeder einmal über sein Konsumverhalten nachdenkt. Eine sehr sinnvolle Aktion, wie ich finde. Rund um den Tag der Erde wird in Kassel alljährlich an einem Tag und in wechselnden Stadtteilen eine Tag der Erde-Ausstellung veranstaltet. Dafür wird eine Straße für den Verkehr gesperrt und etliche Aussteller informieren über allerlei mehr oder weniger mit Umwelt verbundene Themen. Ich habe erst dieses Jahr vom Tag der Erde in Kassel erfahren und sofort beschlossen, ihn dieses Jahr zu besuchen. Diesmal war er am 17. April im Stadtteil Nordshausen. (http://www.tag-der-erde.net/)
Es gab sehr viel zu sehen, das Wetter war toll und die Straße mit Menschen gefüllt. Essensdüfte wehten über die Straße und ließen einem immer wieder das Wasser im Munde zusammenlaufen. Doch ich war nicht wegen des Essens gekommen, sondern wegen der Aussicht, einige Pflanzen für meinen Garten kaufen zu können. Und die fand ich dann auch. Ich erstand eine Ananaskirsche und eine gelbe Wildtomate.


Die Wildtomate fand ich am Stand meines Lieblingssaatversandhandels (Wildtomatenlink). Sie braucht nicht ausgegeizt werden und wird normalerweise auch nicht am Stock gezogen. Sie ist also so eine Art Bodendecker und angeblich sehr robust. Und sie trägt viele kleine Früchte. Ich bin mal gespannt.
An anderen Ständen waren noch allerlei seltene Pflanzen wie Jiaogulan, über das ich bereits berichtete (Klick), und Stevia zu finden. Die Ananaskirsche ist eine ähnliche Pflanze wie die Physalis. Sie reift nur eher, schmeckt etwas anders, bleibt kleiner und hat auch kleinere Früchte. Wenn sie mir gefällt, werde ich mir auf jeden Fall einige Samen für das nächste Jahr aufbewahren.
Im Garten gab es auch schon einiges zu tun. Wir fahren nächsten Monat für etwas über zwei Wochen in den Urlaub, so dass Etliches vorher erledigt werden muss. Wie etwa das sähen von Erbsen. Ich habe die Kapuzinererbse Blauwschokker gewählt, da sie schön hoch rankt und blaue Schoten bekommt. Die Erbsen darin sind aber trotzdem grün. Für diese Erbsen brauchte ich allerdings noch ein Rankgerüst. Die Schwierigkeit daran bestand darin, dass wir momentan kein Auto haben und alle Dinge per Muskelkraft in den Garten transportiert werden müssen. Umso passender war es, dass einige lange Äste beim Baumschnitt angefallen sind. Die wurden zu einem Rankgerüst improvisiert. Ehrlich gesagt gefällt es mir ziemlich gut. Es ist noch nicht ganz fertig und ich muss mal schauen, wie lange es durchhält, aber vielleicht lässt es sich ja sogar als längerfristige Lösung für Rankpflanzen benutzen.


Sobald es fertig und bewachsen ist, werde ich euch berichten, ob es funktioniert oder nicht. Bilder werden dann natürlich auch nachgeliefert. Einen weiteren Vorteil hat es noch: Wenn es erst bewachsen ist, wird es die ziemlich triste Wand unserer Gartenlaube verdecken.
Und dann habe ich noch einen Kartoffelturm gebaut. Nicht aus Autoreifen, wie ein Vorschlag aus meinem Permakulturbuch lautete, sondern aus einer Schilfmatte. Inspiriert hat mich dabei dieses Video:


Dazu habe ich erst etwa 2m der Bambusmatte zu einem Zylinder gedreht und diesen an den Seiten mit Draht zusammengebunden. Dann habe ich ihn an die Stelle gestellt, an der er stehen soll. Einige Steine am Boden haben mir geholfen, ihn in Form zu halten. Hinein kam zuerst eine 20-40cm Schicht Komposterde und Gartenerde.  Darauf legte ich die Setzkartoffeln. Darüber kam eine 20cm Schicht Heu. Anschließend wieder Erde, Kartoffeln, Heu, u.s.w. bis der Turm fast voll war. Ich glaube ich habe so an die 35-40 Kartoffeln in diesem Turm untergebracht.


Ich bin mal gespannt, ob das wirklich so funktioniert, wie die Anleitungen es beschreiben. Ein wenig Platz oben drauf musste ich lassen, weil meine Erde leer war. Mal schauen, ob ich den Turm einfach kürze oder nochmal welche hinzugebe. Es ist auf jedenfall eine gute Möglichkeit auf kleinem Raum viele Kartoffeln zu ernten. Vorrausgesetzt diese Turm funktioniert. Ich werde berichten.
Zum Schluss noch etwas erfreuliches. Ich habe mittlerweile 17 regelmäßige Leser. Seid alle ganz herzlich willkommen. Ich freue mich, dass ihr zu mir gefunden habt!

Kommentare:

  1. Die Idee Kartoffeln in einem Turm aus Schilfmatten anzubauen kannte ich bisher noch nicht - meinst Du das hält auch, wenn die Erde einmal richtig nass ist? Die hat ja dann doch ein ziemliches Gewicht. Ich habe Kartoffeln bis jetzt immer in großen Tontöpfen angebaut, die Ausbeute ist darin zwar nicht so groß, aber es funktioniert.

    Meine Erbsen sind mittlerweile schon gekeimt, aber ein Rankgerüst habe ich mir bis jetzt noch nicht überlegt - vielleicht wird es eines aus stabilen Draht.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Eine ganz tolle Idee dieser Turm aus Bambusmatte für die Kartoffelernte. Aber für meine Topinambur wahrscheinlich nicht so geschickt. Übrigens gehöre ich nun auch zu deinen Verfolgern ;o)

    Liebe Grüße
    Liane

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Thab
    Wow, das ist ja wirklich eine ganz tolle Idee! Danke für den tollen Tipp!
    Eine schöne und sonnige Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Thab
    Hu, da bin ich aber auch seeeehr gespannt, wie die Kartoffelernte ausfallen wird. Kann mir das so nicht wirklich vorstellen. Sind da nicht zuviele Saatkartoffeln drin? Hm, du wirst uns ja bestimmt auf dem Laufenden halten, gell.
    Ganz liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  5. Hallo! Ich baue Kartoffeln in grossen schwarzen Kübeln an. Schade hat der nette Gärtner in seinem Video nicht gezeigt, wie es aussieht wenn die Kartoffeln wachsen. Trocknet denn die Schilfmatte nciht zu stakr aus? Man wird sehen, ich bins ehr gespannt, denn optisch sieht das schon mal sehr schön aus! Ich würde sehr gerne die chinesische Kartoffelkiste ausprobieren...aber das wird wohl dieses Jahr nix mehr damit...
    LG und viel Erfolg
    Carmen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Thab ,
    ♥lichen Glückwunsch zu deiner 17 . Leserin .
    Dein Kartoffelturm ist ja eine geniale Idee .
    Viel Freude bei der hoffentlich reichlichen Ernte .
    Dir noch einen schönen Tag .
    GGLG , Christine

    AntwortenLöschen
  7. Ich werde euch auf jedenfall über das Für und Wieder des Kartoffelturms berichten. Auf eure Fragen habe ich auch noch keine Antworten. Wir werden sehen. :)
    Herzlich Willkommen Liane, ich freue mich, dass du hergefunden hast :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...